Übersicht Home   Forum Forum   Forum Bildergallerien   Chat Chat (0 online)
Hilfe  Hilfe  Suche
 Kalender  Kalender  Benutzerkarte  Karte
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
*
Home > News (Forum) > aus aller Welt > Drei Tote bei Familiendrama in Ringe (Grafschaft Bentheim)
Seiten: [1] nach unten
News: Drei Tote bei Familiendrama in Ringe (Grafschaft Bentheim)  (Gelesen 3891 mal) Drucken
 
Jetzt News einliefern
 
Weitere News:
IconMann stirbt nach Schnecken-Mutprobe
IconDie Mongolei verhindert eine lupenreine demokratische Entführung
IconAlles Verräter außer Recap
IconRoma Progrom in der Ukraine
IconDer Hort der Demokratie: Türkei wählt
IconUS-Wirtschaft boomt: Ein Trump-Effekt?
IconGanz schön gefährlich Michas Mietbienen
IconDies ist Meinungsfreiheit
IconBelgien: Störfall im Atomkraftwerk
IconGriechenland rüstet auf
Drei Tote bei Familiendrama in Ringe (Grafschaft Bentheim)
« am: 20.05.2007, 23:08:54 »
Ein Mann aus dem kleinen niedersächsischen Dorf Ringe bei Emlichheim tötete bei einem Familiendrama am Wochenende seine 75-jährige Mutter, sowie seine 54-jährige Frau. Nach ersten Ermittlungen wurden die beiden Frauen mit einer Schusswaffe ermordet. Anschließend beging der Mann im Garten des Hauses Selbstmord.

Am späten Samstag Nachmittag wurde die Polizei in der Grafschaft Bentheim zu dem Wohnhaus in dem 2000 Einwohner-Dorf nahe der niederländischen Grenze gerufen, nachdem ein Freund der Familie vergeblich versucht hatte, durch klingeln in das Haus zu gelangen. Nachdem der Mann schließlich einen Zettel an einer Tür fand, der darauf Hinweise gab, dass die Bewohner des Hauses tot sein könnten, verständigte er die Polizei.

Die Polizei verschaffte sich dann gewaltsam Zutritt zu dem Haus und sperrte das Grundstück weiträumig ab. Schließlich musste die Polizei um 17.50 Uhr die Leichen der Frau und der Mutter des Mannes in der Küche entdecken. Bei der weiteren Suche auf dem Grundstück wurde etwa 40 Minuten später auch der Mann im Garten des Hauses gefunden. Die Polizei bildete sofort eine 20-köpfige Mordkommission, die die ersten Ermittlungen noch am Abend aufnahm und bis in die Nacht hinein den Tatort nach Spuren absuchte. Ein Gerichtsmediziner wurde noch am Samstag mit einem Hubschrauber aus Hannover eingeflogen. Die Leichen der beiden Frauen und des Mannes sollten im Laufe des Sonntags noch obduziert werden.

Das Ehepaar hinterlässt zwei Söhne im Alter von 19 und 23 Jahren, von denen einer noch mit im Haus wohnte. Beide Söhne befanden sich zur Tatzeit jedoch nicht im Elternhaus. Über das Tatmotiv herrscht derzeit noch keine Klarheit.

Quellen:

Stichworte: Rine, Bentheim, Familiendrama, Amok, Amoklauf
Stichworte: Rine  Bentheim  Familiendrama  Amok  Amoklauf


http://www.haz.de/niedersachsen/297593.html
http://nord-west-media.de/index.php?id=1425# (auch mit Bildern vom Tatort)
Diese News stammt aus dem NewsParadies
Letzte Änderung von hell  top
 IP: [ Gespeichert ]
 eingeliefert von: Plastikfisch  Profil anzeigen    facebook  twitter  google+  
Plastikfisch
*
Global Moderator
Kolumnist
Stammtisch HC

AltgedienterAltgedienter
« Antwort #1 am: 20.05.2007, 23:20:05 »

Das ist nun wohl eine der wenigen Ausnahmen, bei denen jemand hier sozusagen direkt vom Tatort berichten könnte.

Ich bin richtig erschrocken, das so etwas in meinem Wohnort passiert. Das war heute natürlich Tagesgespäch hier. An dem Wohnhaus der Familie fahre ich fast täglich vorbei und das ist dann schon etwas unheimlich, wenn man nun an dem Haus lang fährt. Man geht eigentlich davon aus, dass solche Dinge auf dem Land in einem kleinen Ort, eben nicht so schnell passieren. Aber auch in kleinen Orten gibt es Dramen und Probleme in Familien, die nicht so einfach an die Aussenwelt dringen.
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
hell

*
Kolumnist
Stammtisch HC

bronze Palme
« Antwort #2 am: 20.05.2007, 23:37:31 »
ich wollte gerade fragen, ob Du doch wohl hoffentlich mit den Leuten nichts zu tun hattest.
Aber das scheint wohl so zu sein.
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
Patric
« Antwort #3 am: 21.05.2007, 17:52:25 »
oha, ich hab selber fast 10 Jahre in dem Dorf gewohnt und bin selber richtig erschrocken was in so einem "Kuhkaff" möglich sein kann. Wenn man bedenkt das alle 3 durch eine Schusswaffe ums Leben gekommen sind dann macht es einen schon stutzig wie leicht es in D ist an eine Waffe zu kommen. Schade das Ringe durch solch eine Tragödie in die Schlagzeilen kommt.
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Plastikfisch
*
Global Moderator
Kolumnist
Stammtisch HC

AltgedienterAltgedienter
« Antwort #4 am: 22.05.2007, 23:43:27 »

Nein, ich hatte mit den Leuten selbst nichts näheres zu tun. Allerdings kennt man in so nem kleinen Ort indirekt ja fast jeden. Zum Beispiel kenne ich den Mann, der den Zettel an der Tür gefunden hat und der die Polizei rief. Mit ihm habe ich seit geraumer Zeit manchmal auch zu tun und kenne ihn deshalb etwas besser auf bekanntschaftlicher Ebene. Auch andere, die mit den Leuten mehr oder weniger oft zu tun hatten, kenne ich persönlich.

Natürlich wird nun hier über Ursachen spekuliert und geredet. Ich versuche aber mich nicht an den Spekulationen zu beteiligen. Das halte ich grundätzlich für sinnvoller, aber gerade in solchen Fällen, fällt es natürlich schwer, das durchzuhalten. Man hört von vielen Ursachen und möglichen Gründen. Letztlich sind sie alle Spekulation und zudem sind evtl. vorhandene Probleme innerhalb der Familie denke ich auch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Wir sind ja schließlich nicht die BILD!

Zur Ergänzung kann ich aber aus weiteren Medienberichten widergeben:
Die Tatwaffe war offiziell auf den mutmaßlichen Mörder, den 52-jährigen Mann, registriert. Die Polizei geht nun relativ sicher davon aus, dass es sich um ein Familiendrama handelte, bei dem der Mann die Tat ausgeführt hat. Die Fundsituation ließ hier wohl zuerst auch noch die Beteiligung anderer Personen zu, so dass man offensichtlich auch in die Richtung noch ermitteln musste. Das Obduktionsergebnis hat ergeben, dass die 75-jährige Mutter und die Frau jeweils mit mehreren Kopfschüssen getötet wurden. Zudem wies die 54 Jahre alte Frau noch Schlagverletzungen am Kopf auf. Der Mann hat vermutlich nach den Morden an den Frauen zuerst versucht sich zu erhängen, da entsprechende Utensilien und Vorbereitungen vorgefunden wurden. Auch er starb letztlich jedoch an einer Schussverletzung. Vermutlich lagen zwischen den Taten mehrere Stunden. Diesen Schluss lässt zumindest das Obduktionsergebnis zu. Zu den Hintergründen der Tat, ermittelt die Polizei weiterhin. Vermutlich wird dieses noch einige Tage andauern.
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
« vorheriges nächstes »
Drucken
Seiten: [1] nach oben  
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:    top

    Newsparadies | Impressum | Datenschutz | Powered by SMF 1.0.7.
© 2001-2005, Lewis Media. Alle Rechte vorbehalten.