Übersicht Home   Forum Forum   Forum Bildergallerien   Chat Chat (0 online)
Hilfe  Hilfe  Suche
 Kalender  Kalender  Benutzerkarte  Karte
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
*
Home > Welt-Ticker > Dimensions: Dreadnought Architect ' Wenn ihr Raumschiffe bauen wollt, dann ist Februar euer Monat
Seiten: [1] nach unten
News: Dimensions: Dreadnought Architect ' Wenn ihr Raumschiffe bauen wollt, dann ist Februar euer Monat  (Gelesen 51 mal) Drucken
 
Jetzt News einliefern
 
Weitere News:
IconFreitag: Meta-KI mit neuem Sprachmodell, Netflix mit Wachstum und weniger Infos
IconApple nimmt WhatsApp und Threads in China aus App Store
IconKurz nach Fritz Weppers Tod: Seine Witwe Susanne Kellermann wird 50
IconPodcast 11KM: Sind die Korallen noch zu retten?
IconIst der Haushalt 2025 die Bruchstelle der Ampelkoalition?
IconNATO-Ukraine-Rat: Was tun für die ukrainische Flugabwehr?
IconUS-Medien berichten über Angriff auf Iran
IconAuslegungssache 107: Datenschutz im Krankenhaus
IconTV-Tipps am Freitag
IconNetflix wächst und steigert Gewinne, nennt zukünftig aber keine Abozahlen mehr
Dimensions: Dreadnought Architect ' Wenn ihr Raumschiffe bauen wollt, dann ist Februar euer Monat
« am: 03.02.2023, 12:17:53 »
   

Wusstet ihr schon, dass einer der Vorreiter in Sachen Independent-Games demnächst ein neues Spiel herausbringt? Introversion wird irgendwann im Februar nämlich The Last Starship veröffentlichen: eine Art Prison Architect (das ja ebenfalls von den Briten stammt) im prozeduralen Weltraum. Aber damit nicht genug, denn schon heute startet auch Dimensions: Dreadnought Architect ins All – genau wie die Konkurrenz zunächst im Early Access auf Steam. Und ich muss sagen, das ist auch gut so.So richtig rund fühlt sich das Bauen und Fliegen von Raumschiffen hier nämlich noch lange nicht an. Dabei ist das Konzept ausnehmend vielversprechend. Immerhin bugsiert man in vertrauter Roguelike-Manier sein Raumschiff von einem Knotenpunkt zum nächsten, um dort Gegner zu bekämpfen, den Flieger zu reparieren oder neue Munition und Treibstoff zu kaufen.Was mich daran angezogen hat, ist allerdings erst die Tatsache, dass man das Raumschiff quasi als Kapitän steuern soll – weshalb man zwar Richtung und generelles Verhalten zum Beispiel der Waffensysteme vorgibt, diese Abläufe daraufhin aber automatisch stattfinden. Man setzt also Schwerpunkte und gibt die Marschrichtung vor, bevor man anschließend beobachtet, wie die einzelnen Teile der Kreuzer und Zerstörer als Ganzes harmonieren. Die Idee erinnert mich an das famose Nexus: The Jupiter Incident, ein viel zu oft übersehenes Kleinod der Echtzeitstrategie im Weltraum. Mehr



Quelle: http://www.eurogamer.de
   
     

Diese News stammt aus dem NewsParadies
 top
 IP: [ Gespeichert ]
 eingeliefert von: eurogamer  Profil anzeigen    facebook  twitter  google+  
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
« vorheriges nächstes »
Drucken
Seiten: [1] nach oben  
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:    top

    Newsparadies | Impressum | Datenschutz | Powered by SMF 1.0.7.
© 2001-2005, Lewis Media. Alle Rechte vorbehalten.