Übersicht Home   Forum Forum   Forum Bildergallerien
Hilfe  Hilfe  Suche
 Kalender  Kalender  Benutzerkarte  Karte
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
*
Home > News (Forum) > aus aller Welt > Papst im Zwielicht: Anti-Ratzinger-Kundgebungen fordern Verletzte
Seiten: [1] nach unten
News: Papst im Zwielicht: Anti-Ratzinger-Kundgebungen fordern Verletzte  (Gelesen 21580 mal) Drucken
 
Jetzt News einliefern
 
Weitere News:
IconSaudi-Arabien zwingt WhatsApp, Emojis zu verschleiern
IconLufthansa streicht Ägypten-Flüge
IconDie nächste Costa: Kreuzfahrtschiff in Seenot
IconPutin macht Russland stark - oder pleite
IconGeldtransporter verteilt Euros auf der Autobahn
IconJet nach Kollision abgestürzt
IconKate Winslet in flammendem Inferno stürmischer Natur
IconNorwegen geschockt: Viele Tote und verletzte nach Anschlägen
IconFukushima: Tanker sollen verstrahltes Wasser bergen
IconFamiliendrama in Frankreich - Vater verdächtig und auf der Flucht
Papst im Zwielicht: Anti-Ratzinger-Kundgebungen fordern Verletzte
« am: 18.08.2011, 11:07:34 »

Es geht ums liebe Geld - oder besser um spanisches Steuergeld, welches der kirchentag samt Papstbesuch in Spanien verschligt.



Und wie bei eher heißblütigen Halbinsulanern üblich entläd sich den Protest gegen klerikale Verschwändung nicht nur gewaltlos. Bereits im Vorfeld des Kirchentages kam es zu Rangeleien zwischen Demonstranten und Kirchentagsteilnehmern sowie der Polizei. Bislang trugen nach staatlichen Spanischen Angaben elf Menschen Verletzungen davon.

Im Vorfeld des Besuchs waren im von Wirtschaftskrisen geschüttelten Spanien Millionensummen aus staatlichen Kassen geflossen.


Stichworte: Papst, Kravalle, Spanien, EU, Geld, Verletzte
Stichworte: Papst  Kravalle  Spanien  EU  Geld  Verletzte


Quelle: http://www.hanauer-anzeiger.de
Bildquelle: http://polpix.sueddeutsche.com

     

Diese News stammt aus dem NewsParadies
 top
 IP: [ Gespeichert ]
 eingeliefert von: hell  Profil anzeigen    facebook  twitter  google+  
Micha

« Antwort #1 am: 22.08.2011, 11:15:58 »

Also früher hat der Nikolaus immer was mitgebracht, aber der ist wohl auch nicht mehr so ganz bei der Sache.  Keine Ahnung
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
hell

« Antwort #2 am: 22.08.2011, 11:17:50 »
das mussten aber dann auch immer schon die Eltern bezahlen
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
Micha

« Antwort #3 am: 22.08.2011, 11:30:53 »

Die Legende besagt: Als Sohn reicher Eltern soll er sein ererbtes Vermögen unter den Armen verteilt haben....

aber vielleicht heißt das ja auch nur unter SEINEN Armen..  *hmmm* *denk*
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
hell

« Antwort #4 am: 22.08.2011, 11:45:48 »
Das war St. Martin und nicht St. Nikolaus
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
Micha

« Antwort #5 am: 22.08.2011, 11:58:52 »

Ne: Martin also der mit der Laterne, hat seinen Mantel geteilt...

Nikolaus: http://de.wikipedia.org/wiki/Nikolaus_von_Myra
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
hell

« Antwort #6 am: 22.08.2011, 12:01:44 »
genau der, und der andere war doch nur griechischer Politiker und wie die mit Reichtum umgehen wissen wir ja Augenzwinkern
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
Micha

« Antwort #7 am: 22.08.2011, 12:14:32 »

Allein schon die Akropolis...  alles kaputt  Ich versteck mich!
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
hell

« Antwort #8 am: 22.08.2011, 12:29:33 »
uns ständig diese Finazsspritzen von der Märgel
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
« vorheriges nächstes »
Drucken
Seiten: [1] nach oben  
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:    top

    Newsparadies | Impressum | Powered by SMF 1.0.7.
© 2001-2005, Lewis Media. Alle Rechte vorbehalten.