Übersicht Home   Forum Forum   Forum Bildergallerien   Chat Chat (0 online)
Hilfe  Hilfe  Suche
 Kalender  Kalender  Benutzerkarte  Karte
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
*
Home > Welt-Ticker > Out of Place zeigt, wie wichtig eine verlässliche Games-Förderung für die Spiele-Szene wäre
Seiten: [1] nach unten
News: Out of Place zeigt, wie wichtig eine verlässliche Games-Förderung für die Spiele-Szene wäre  (Gelesen 30 mal) Drucken
 
Jetzt News einliefern
 
Weitere News:
IconNewsticker (1468)
IconLust auf 8 Stunden Nintendo-Switch-Luxushotel? Für 500 Dollar seid ihr dabei und unterstützt einen guten Zweck.
Icon"Der Sohn" in den Kammerspielen über einen Burschen mit Depressionen
IconNHK Symphony mit Buniatishvili betörend im Konzerthaus
IconAustro-Miso: Feine Würze aus österreichischen Sojabohnen
Icon"Bestes Beispiel für Junge": Arase bleibt bis 2022 bei Rapid
IconCoronavirus: Interviews nur noch in 1,5 Metern Entfernung
IconClasico könnte im spanischen Titelrennen "entscheidend" sein
IconGericht: Paypal-Geschäftsbedingungen mit 80 Seiten nicht zu lang
IconWindows-Live-Kacheln dürften bald Geschichte sein
Out of Place zeigt, wie wichtig eine verlässliche Games-Förderung für die Spiele-Szene wäre
« am: 19.08.2019, 09:19:20 »
   

Ende 2018 freute sich Game, der Verband der deutschen Games-Branche, noch über 50 Millionen Euro, die der Bundeshaushalt für die Förderung der hiesigen Spieleindustrie für 2019 beiseitelegte. Man wertete es als wichtigen Schritt, die Branche international konkurrenzfähig zu halten, denn zum einen sind die Produktionskosten hierzulande höher als in den meisten anderen Ländern, zum anderen sieht die öffentliche Hand zum Beispiel in Großbritannien, Frankreich, Polen oder Kanada häufig bereits eine Förderung der Spieleindustrie vor. Alles gut also? Nun - nicht wirklich: Das zuständige Organ - das Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur - hat die Kelle noch nicht einmal in den Topf für 2019 getunkt, schon scheinen weitere Mittel für das Folgejahr passé. Im Haushalt für 2020 ist kein Cent mehr für die Unterstützung der spieleschaffenden Industrie vorgesehen. Das stieß bereits vielfach auf Kritik und zuletzt regten sich auch zahlreiche unionsnahe und sogar CSU-parteiinterne Kräfte, um die Games-Förderung doch noch zu retten.Das ist gut und richtig. Da das egal wie berechtigte Zetern von Politikern, Fachleuten und Presse aber oft ein wenig amorph und distanziert wirkt, interessierte mich, wie es denjenigen geht, die der Mangel an Rückhalt durch die Regierung unmittelbar betrifft: Die Entwickler - vor allem die kleinen, die bei null anfangen müssen und auf externe Unterstützung angewiesen sind. Das junge Studio Bagpack Games, das sich auf der HAW Hamburg während des Gamedesign-Studiums fand, ist das perfekte Beispiel für ein aufopferungsvolles, talentiertes junges Studio, dem man Mittel und Wege wünschen würde, seine Vision zu verwirklichen, egal wie hochgegriffen sie auch scheinen mag....



Quelle: http://www.eurogamer.de
   
     

Diese News stammt aus dem NewsParadies
 top
 IP: [ Gespeichert ]
 eingeliefert von: eurogamer  Profil anzeigen    facebook  twitter  google+  
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
« vorheriges nächstes »
Drucken
Seiten: [1] nach oben  
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:    top

    Newsparadies | Impressum | Datenschutz | Powered by SMF 1.0.7.
© 2001-2005, Lewis Media. Alle Rechte vorbehalten.