Übersicht Home   Forum Forum   Forum Bildergallerien   Chat Chat (0 online)
Hilfe  Hilfe  Suche
 Kalender  Kalender  Benutzerkarte  Karte
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
*
Home > Specials > Feuilleton > Weiter so! - Money for nothing...
Seiten: [1] nach unten
Beitrag: Weiter so! - Money for nothing...  (Gelesen 16766 mal) Drucken
 
Weitere Beiträge:
 
IconWM-Übertragung gesichert - ZDF rudert zurück
IconAufruhr und Petition gegen ZDF-Abschaltung
IconZDF schliesst am Sonntag wegen Wartungsarbeiten
IconMietbienen als Geldquelle
IconVergiftungen wegen Blue-Jeans?
IconSchmeißt Sebastian Vettel Shanghai?
IconKandel und die "Bürgerwehr".
IconJunge Musiker (Sponsord by Mich)
IconAhnungsloses Design? Meltdown und Spectre mit den Pointen der Saison
IconWarum unser Justizminister zum Außenminister wird
Weiter so! - Money for nothing...
« am: 17.10.2008, 10:19:19 »

Gerade mache ich einmal kurz den Fernseher an. Was läuft? Richtig, Bundestag. Gregor Gysi spricht und erhält für ganze 10 Sekunden meine ungewollte Aufmerksamkeit. Worum es geht? Natürlich um die Bankenkrise und die Bankenhilfe und mal wieder um einen Satz, der mich nachdenklich stimmt.



Denn, halt! Traut sich da ein Politiker die Wahrheit zu sagen? Traut er sich zu sagen, dass die Regierung gerade beschlossen hat, Privatbanken 500 Milliarden Euro zu geben, ohne Sicherheiten, ohne irgendeine Aussicht darauf, etwas davon Wiederzusehen? Ohne irgendeine Gegenleistung?

Sicher, in den letzten Jahrzehnten musste der gebeutelte Bürger immer wieder feststellen, dass Privatisierungen dazu geführt haben, dass es ihm schlechter ging. Man denke an den Service der Telekom oder an die abknickenden Strommasten nach der Privatisierung der Stromkonzerne. Aber das war auch in der Summe nie wirklich ein staatliches Geschenk eines solchen Ausmaßes.
   


Hier werden Zocker, also Abhängige (vgl. Spielsucht) mit Drogen versorgt. Hier wird das privatwirtschaftliche Risiko, nämlich das des Konkurs, einfach ausgeschaltet. Und wofür? Für lau! Mit welcher Berechtigung darf eine Bank Zinsen verlangen, wenn das unternehmerische Risiko der Kreditnehmer trägt?

Absurdistan, möchte man schreien, denn die viel beschworene "Aufrecht Erhaltung des Bankverkehrs" ist nichts weiter als eine Luftblase. Schließlich bedarf es dazu nur einer Zentralbank und die ist weit von der Pleite entfernt.

Was hier passiert ist eine Status-Quo-Sicherung, ein "weiter so!" mit der Zockerei. Ein "weiter so!" mit Direktbanken und damit Personalabbau. Ein "weiter so" mit der Selbstbedienung in der Manageretage.

Oder ist das alles ganz anders? Oder ist es etwa so, dass all das Geld, was seit Jahren fleißige Rentner und solche, die es werden wollen weltweit in Fonds usw. angelegt haben um hier wiederum Arbeitsplätze zu streichen, weg ist, wenn die zugehörigen Banken pleite sind? Ist es etwa so, dass Politik eine zweite, globale T-Aktie nicht überleben würde? Ist es so, das Merkel & Co. selbst viel zu viel an solchen Papieren haben um sich nun die Butter vom Brot nehmen zu lassen? Koste es, was es wolle? Ist es etwa reinster Eigennutz, der da aus Berlin herüberschwappt? Verpackt in heeren Worten, die doch keinen Sinn ergeben?

Ich weis jetzt auf jeden Fall, dass ich keine Bank werde gründen dürfen. Denn dafür fehlt mir dann doch das "Kleingeld"...


Stichworte: Bankenhilfe, Deutschland, Bankenkrise, Gregor Gysi, Bundestag
Stichworte: Bankenhilfe  Deutschland  Bankenkrise  Gregor Gysi  Bundestag


Bildquelle: http://www.kunstsam.de





Dieser Beitrag stammt aus dem NewsParadies
Letzte Änderung von hell  top
 IP: [ Gespeichert ]
 Ein Beitrag von: hell  Profil anzeigen    facebook  twitter  google+  
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
« vorheriges nächstes »
Drucken
Seiten: [1] nach oben  
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:    top

    Newsparadies | Impressum | Datenschutz | Powered by SMF 1.0.7.
© 2001-2005, Lewis Media. Alle Rechte vorbehalten.