Übersicht Home   Forum Forum   Forum Bildergallerien   Chat Chat (0 online)
Hilfe  Hilfe  Suche
 Kalender  Kalender  Benutzerkarte  Karte
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
*
Home > Specials > Feuilleton > Jesus und der Pferdekopf - Kapitel 8
Seiten: [1] nach unten
Beitrag: Jesus und der Pferdekopf - Kapitel 8  (Gelesen 14149 mal) Drucken
 
Weitere Beiträge:
 
IconDie Maske macht alles kaputt - irgendwie
Icon#Freundeverbot und die Folgen
IconEine fast wahre Geschichte
IconWM-Übertragung gesichert - ZDF rudert zurück
IconAufruhr und Petition gegen ZDF-Abschaltung
IconZDF schliesst am Sonntag wegen Wartungsarbeiten
IconMietbienen als Geldquelle
IconVergiftungen wegen Blue-Jeans?
IconSchmeißt Sebastian Vettel Shanghai?
IconKandel und die "Bürgerwehr".
Jesus und der Pferdekopf - Kapitel 8
« am: 08.12.2008, 00:00:27 »

Kapitel 8: Schlaf!



Blong drehte sich um und verschwand in den Nachbarräumen. Kurz darauf schloss sich die Tür erneut und Jesus blickte sich nach einem grünen Knopf um. Vorhin hatte er keinen gesehen gehabt. Aber nun sah er an der gegenüberliegenden Wand ein schwaches glimmen. Er berührte es, ein grünes Licht leuchtete und nach wenigen Sekunden fuhr eine Ledercouch und ein kleiner Tisch aus dem Boden. Die Liege verschwand. Jesus setzte sich auf die Couch und augenblicklich verwandelte sich die gegenüberliegende Wand zur Leinwand. Eine junge, und sehr hübsche Dame erschien auf der Wand und fragte Jesus nach seinen Wünschen. Zunächst ließ sich der Afrikaner seine Kabine und die Einrichtung erklären, aß eine Kleinigkeit und öffnete eine gute Flasche Wein.

Die junge Frau erklärte ihm auch, wie er die Wände seines Raumes transparent machen konnte oder Zugriff auf die Kameras des Raumschiffes bekam. Nein in der 200m-Scheibe befanden sie sich nicht mehr. Ihr aktuelles Schiff hatte zwar immer noch die Form einer Untertasse, wies aber einen Durchmesser von mehr als 10km auf. Nur gut, dass die Gra in einem ganz anderen Teil des Schiffes untergebracht waren. Der Treffpunkt lag bei einer kleinen, hellen Sonne, nur ein Paar Lichtjahre von der Erde entfernt. Der Sirius, so lernte Jesus war schon lange eine Art kosmischer Verschiebebahnhof und gerade dort schiffbrüchige Raumfahrer zu übergeben war alles andere als ungewöhnlich. Blongs Worte vom Tod des Afrikaners schwirrten diesem immer noch im Kopf. Konnten die Gra ihn den mit den Kameras nicht genauso entdecken, wie er sie vor weniger als 10 Minuten auf dem Schirm gesehen hatte? Eine Erkundigung ber der Dame brachte Erleichterung. Sie teilte dem unfreiwilligen Raumfahrer mit, dass die Kameras in seiner Kabine abgeschaltet waren. Offiziell seien sie defekt und dies wäre auch keine Kabine sondern eine Art Abfallraum. Noch lange sprach Jesus mit der Dame, informierte sich und trank den Wein. Schließlich ließ er sich ein Bett generieren und schlief ermattet ein.

Einige Stunden später öffnete Jesus langsam und schläfrig die Augen. Ein leises gluckern war zu hören, wie in einem großen Pool in dem Menschen badeten. Jesus erschrak und wies die junge Dame an, die Wände seiner Kabine so einzustellen, dass er zwar durch sie hinaus, niemand aber hinein sehen konnte. Kurz darauf konnte er verschwommen seine Umgebung erkennen. Eine Art Tunnel hatte sich gebildet, aus einem durchsichtigen Material. Er verlief direkt an seiner Kabine vorbei. Verschwommen sah er einige Gestalten durch den Tunnel schwimmen - oder schwebten sie? Sie waren braun und hatten die Größe irdischer Löwen. Es mussten die Raumfahrer gewesen sein, die er getroffen hatte, die Gra. offenbar war das Schiff bereits am Treffpunkt angekommen und nun stiegen die Gäste aus.

Minutenlang beobachtete Jesus durch die transparenten Wände seiner Kabine das Treiben in den anderen Räumlichkeiten des Schiffes. Er konnte erkenne, dass die Gra an einer Schleuse von anderen Wesen abgeholt wurden. Offenbar auch Gra oder etwas ähnliches. Dann schloss sich die Schleuse und ein krakenartiger Zax kam auf ihn zu geschwommen, während sich der Tunnel ins Nichts auflöste und sich dabei im Wasser offenbar starke Strömungen bildeten. Der Zax hatte Mühe zur Tür der Kabine zu gelangen. Jesus öffnete die Kabinentür und konnte durch die entstehende Öffnung wiederum die Wassersäule erkennen. Kleine Luftblasen tanzten an einigen Stellen darin, drehten sich und zeigten Jesus, dass sich dort Strudel befanden.


Achtung: Dieser Text wurde vom Autor zur freien und kostenlosen Veröffentlichung freigegeben, solange eine Quellangabe erfolgt.
     Ein Teil des: -Jahresend-Countdown-Kalender 2008


Bildquelle: http://www.gesundlebenblog.de

Stichworte: Jesus, Literatur, Blong, Story, Geschichte, Sifi
Stichworte: Jesus  Literatur  Blong  Story  Geschichte  Sifi




Weitere Kapitel:
Kapitel 1: Ohrenbetäubend
Kapitel 2: Blong's Auftrag
Kapitel 3: Jesus erwacht
Kapitel 4: Löwen!
Kapitel 5: Jesus redet
Kapitel 6: Zum Himmel gefahren
Kapitel 7: Hinter der Wasserwand
Kapitel 8: Schlaf!
Kapitel 9: Vengoil
Kapitel 10: Das Ende



Dieser Beitrag stammt aus dem NewsParadies
Letzte Änderung von hell  top
 IP: [ Gespeichert ]
 Ein Beitrag von: hell  Profil anzeigen    facebook  twitter  google+  
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
« vorheriges nächstes »
Drucken
Seiten: [1] nach oben  
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:    top

    Newsparadies | Impressum | Datenschutz | Powered by SMF 1.0.7.
© 2001-2005, Lewis Media. Alle Rechte vorbehalten.