Übersicht Home   Forum Forum   Forum Bildergallerien   Chat Chat (0 online)
Hilfe  Hilfe  Suche
 Kalender  Kalender  Benutzerkarte  Karte
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
*
Home > News (Forum) > Politik und Wirtschaft > 120.000 Euro für einen Job - und wir sollen zahlen...
Seiten: [1] nach unten
News: 120.000 Euro für einen Job - und wir sollen zahlen...  (Gelesen 54474 mal) Drucken
 
Jetzt News einliefern
 
Weitere News:
IconBin Ladens Ex-Leibwächter Sami A. zurück nach Deutschland?
IconCSU ist für nur 39% der Bürger Bayerns das größte Problem
IconDSGVO-Abmahnwelle läuft an - Bundesregierung will gegensteuern
IconMal wieder kurz vor Pleite
IconChristian Lindner orientiert sich an der Bevölkerung
IconPrevent erringt Teilsieg gegen VW - und Teilverlust
IconFortsetzung des Wirtschaftskrieges gegen Europa durch die Hintertüre Iran
IconIsrael mischt sich aktiv in den Krieg in Syrien ein.
IconSteuerschätzung in Richtung Überschuß
IconIm Gegensatz zu USA, China oder Europa sinken russische Rüstungsausgaben
120.000 Euro für einen Job - und wir sollen zahlen...
« am: 23.05.2013, 12:20:51 »

Ja, wir wissen es. Insbesondere in Südeuropa ist es insbesondere für junge Menschen schwierig einen Job zu bekommen. Doch, wer Euro sagt muss eben auch ja zur Arbeitslosigkeit sagen.

Nichts desto trotz versuchen einige, die Entwicklung zu instrumentalisieren. Nicht über die üblichen, mit einschneidenden und unpopulären EU-Maßnahmen will Italiens Arbeitsminister Enrico Giovannini Finanznotständen entgegenwirken, sondern mit dem Trick über die Jugendarbeitslosigkeit.


     


38 Prozent des Nachwuchses haben im Italien der Eurozone keinen Job. Dies will Italiens Regierung bekämpfen und 100.000 neue Arbeitsverhältnisse etablieren. Dafür sollen ganze 12 Milliarden bereitgestellt werden. Das sind ganze 120.000 Euro pro Job und nicht etwa für gemeinnützige oder sozial wertvolle Tätigkeiten, sondern als Indutriesubvention.

Und was haben wir in Deutschland damit zu tun?

Nun, wir "dürfen" zahlen. So stellen sich dies Italiens Mächtige zumindest vor, denn da die eigenen Staatskassen - sicherlich vollkommen unüblich - nur für den Moment leer sind, soll die EU Unterstützung leisten. Und wer in der EU die Zeche zu zahlen "pflegt" ist wohl kein großes Geheimnis.

Schlimmer ist noch, dass solche Subventionen natürlich im EU-Binnenmarkt zu Verzerrungen führen, da die Subventionen selbst einen Wettbewerbsvorteil darstellen, die sich international operierende Konzerne nicht nehmen lassen werden und ohne die Möglichkeit, in der Folge subventionierte italienische Produkte über Zölle am Verlassen des Landes zu hindern. Wohin es führt, wenn subventionierte ausländische Produkte Märkte fluten, ohne dass rechtzeitig über Zölle ausgeglichen wir, sehen wir im Moment an China und der Solarbrange...


Stichworte: EU, Italien, Jugendarbeitslosigkeit
Stichworte: EU  Italien  Jugendarbeitslosigkeit


Quelle: http://derstandard.at
Bildquelle: http://www.handelsblatt.com

Diese News stammt aus dem NewsParadies
 top
 IP: [ Gespeichert ]
 eingeliefert von: hell  Profil anzeigen    facebook  twitter  google+  
hell

*
Kolumnist
Stammtisch HC

bronze Palme
« Antwort #1 am: 23.05.2013, 14:14:39 »
Ich habe ja grundsätzlich nichts dagegen, so lange mit dem Euro in der gegend rumzuwerfen, bis sein wahrer Wert am "Markt" ankommt und er damit dann weg ist.

 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
hell

*
Kolumnist
Stammtisch HC

bronze Palme
« Antwort #2 am: 23.05.2013, 14:16:56 »
Sicher leiden Länder wie Spanien, Griechenland, Frankreich, Italien usw. sehr unter dem Euro und die Jugendarbeitslosigkeit ist nur ein Ergebnis dieser Politik. Dass gerade wieder "creative accounting italy" dazu neigt, die selbst erzeugte Misere noch auszunutzen um sich unfaire Vorteile zu verschaffen ist aber nicht nachvollziehbar.

Jugendliche werden von diesem Geld sicher nicht viel sehen.
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
G-H-Gerger

***

« Antwort #3 am: 04.03.2018, 18:40:09 »
Autor: Was hat Italien mit China zu tun? Was hat China mit dem Euro zu tun?

Fakt ist: Unser durch Hartz4 geförderte Billiglohnsektor ist eine unlautere Konkurrenz innerhalb des Binnenmarktes. Durch die gemeinsame Währung dominiert der aggressivste unterbieter den Markt. Deshalb ist der Euro eine Fehlkonstruktion, und zwar weil im Eurokostrukt kein Mechanismus gegen unfaire Wettbewerbspraxis eingebaut ist, wie etwa systematische Finanzausgleichszahlungen.
Das ist das Hauptproblem des Euro, der mir ansonsten gut gefällt. Wir müssen ein gemeinsames Europa schaffen. Andernfalls werden die resultierenden Kleinstaaten einer nach dem anderen von Russland, China und USA gefressen. Europa muss zusammenhalten oder untergehen. Wollen Sie Chinese werden?
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
Bycoiner

***
Stammtisch HC

« Antwort #4 am: 04.03.2018, 18:53:31 »
Ach Gerger,

das Thema hatten wir doch schon woanders, ohne staatliche Bezuschussung bzw. Fördergelder oder Subventionen wären einige hundert Großkonzern schon längst pleite.

aber nein, da geht es nicht um 120 000  da geht es um 100te Milliarden , allein in Deutschland!
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
amb
*

« Antwort #5 am: 05.03.2018, 13:41:42 »
Generell mal dazu, wenn nur die Subvention eines Betriebes, so fern sie in zugeschossenem Geld Resultiert diesen Rentabel macht, dann sollte man ihn Schließen und dem Markt sie Chance geben sich rechtzeitig um zu orientieren, so lange es dazu noch genügend Energie und Kraft in Form von Kapital gibt. Verpaßt man diese Chance, wird der Betrieb so oder so untragbar nur dann ist die Energie und Kraft nicht mehr vorhanden, die benötigt wird um etwas anderes anzustoßen.

Mir ist jede Subvention, die sich nicht in einer Form von Steuererlaß manifestiert ein Dorn im Auge, weil sie immer etwas fördern kann, daß völlig unbrauchbar und unnötig ist. Geht es nur um Steuererlaß, dann kann man wenigstens klar stellen, daß es irgend einen Nutzen für jemanden hat und der Hauptzweck des Betreibens nicht die Subvention ist, weil das Geld ja von anderer Stelle kommt. Vorsicht ist dabei zu wahren, wo selbst jene Subvention dazu verwendet werden kann, ein anderes Positives Feld zu subventionieren. Allerdings ist hier eben immer noch der Nutzen offensichtlich mehr wert als Null, denn sonst würde die Umlenkung keinen Sinn machen.

Man kann sich das ganze so vorstellen wie es mit Kindern ist, gibt ein Vater seinen Kindern immer alles und läßt sie nie sich selbst versorgen, dann werden sie eines Tages nicht dazu in der Lage sein sich selbst zu versorgen. Hat er hingegen die Kinder selbst machen lassen und lediglich als Backup fungiert, dann können sie möglicherweise Ihre Fehler feststellen und abstellen und somit am Ende ebenso wirksam am Wirtschafsleben teil nehmen. Ihnen ist dann wegen dem Backup sogar durch das anfangs höhere Risiko eine weit größere Chance gegeben.

Die beste Unterstützung ist hier jedoch die, bei der das Backup zwar da ist aber eben immer nur als Darlehn gesehen wird, weil dann muß jemand selbst das ganze zum Laufen bringen und was sich hier behauptet, wird stabil bleiben.

Wenn sie in Italien so viel Geld in diese Dinge stecken, dann sollten sie mal sehen, warum es überhaupt so weit gekommen ist, daß junge Menschen heute nicht mehr dazu in der Lage sind selbst etwas neues zu starten, denn Sie erhalten nur dann ein Backup, wenn sie vermögend sind. Damit ist die Masse der Bürger davon ausgeschlossen eine idee zu verwirklichen. Ein Fehler, der mit dem Euro aber nicht durch den Euro eingeführt wurde. Damals hat man Basel 2 eingeführt und somit jedes Geschäft, daß nicht aus eigener Kraft finanziert werden kann, schon im Keim erstickt. Denn man beachte, daß man mit Basel 2 nur noch so viel Geld aufnehmen konnte, wie man eben als Vermögen selbst aufweisen konnte.

Will heißen, jemand ohne Kapital kann noch so gute Ideen haben. Wenn er im Markt etwas erreichen will, dann eben nur wenn er selbst Geld hat. Man hat sogar verhindert, daß Menschen sich mit der Hilfe anderer Menschen ausstatten, weil man hat speziell dafür die BAFIN ins Leben gerufen. Sie verhindert mit immensen Gebühren daß einzelne Bürger anderen ihr Kapital Leihen, weil ihre Aufsichtsprüfung und sonstigen Auflagen so hoch sind, daß man sich diese für kleiner Geschäfte nicht leisten kann. Folglich bleibt dem Ideenlieferanten nur die Möglichkeit von Jointvetures. Hier jedoch kann der Ideenlieferant nicht mehr frei entscheiden wie etwas funktionieren soll. Oft erledigt das die Idee, falls sie von anderen nicht verstanden wird.

In einer Bevölkerung in der man jedoch Vorwärtsbewegungen fördern will, müßte man genau dieses ermöglichen und man müßte vor allem die Diskriminierung von Selbstständigen, wie sie zum Bsp. in Deutschland vorhanden ist beseitigen. Das normale Bürger das nicht merken ist klar, man sagt ihnen nicht wenn man andere Rasiert und stellt es sogar gegenüber den Beamten, die manches dieser Dinge umsetzen so dar, als würde es gerechter, wenn man Leute rasiert für etwas, daß völlig normal im Geschäftsleben ist und oft nicht mal zu verhindern ist.

Wenn man Beschäftigung will, dann ist in Deutschland folgendes umzusetzen:

  • Vereinfachung des Rechts sowohl bezogen auf Steuern als auch auf alles andere, weil diese zusätzliche Belastung an Verwaltung jedes Geschäft belastet und der Reicherer das zwar leichter hin nehmen kann, jedoch genauso dabei in seiner Produktivität gehindert wird. Das Allgemeinwohl vermindert wird.

  • Gemeinsame Währung beibehalten aber Sicherungsmechanismen und Ausgleichsmechanismen so reduzieren, daß niemand im Großen Stiel für einen anderen zur Kasse gebeten wird und vor allem auch nach dem Ausgleich noch immer das Gefälle vorhanden ist.
  • Qualitätssicherung wäre zu installieren in dem man den Wortlaut der für unsere Zeugnisse gilt wörtlich nimmt und nicht aus wohlwollend gut macht. Das ist eine gänzlich andere Bedeutung, die jedweges Zeugnis obsolete macht und es ferner für einen Betrieb unmöglich macht den Richtigen Menschen an die Richtige Position zu setzen. Ein Fehler, der
    • A die Qualität mindert.
        die Qualitätsminderung kann schon bei einem Abfall um 5% eine Halbierung des zu erwirtschaftenden Geldes bedeuten -  die Folge ist eine Halbierung des Lohnes.
    • B die Menschen unglücklich macht.
        Weil sowohl der betroffene Arbeitnehmer seinen Aufgaben nicht gewachsen ist und deshalb überfordert und der betroffene Arbeitgeber in der Teststrecke Qualität verliert, die sein Produkt derart im Wert mindert, daß ebenso ein Schaden entsteht, der dann von allen getragen werden muß.


  • Die Bildung ist als Förderung zu sehen und in diesem Zusammenhang muß man immer auf die Leistungsfähigkeit einzelner eingehen aber dies ebenso logisch ermöglichen, was nur durch Transparenz erst möglich wird und durch die Verknüpfung von Förderung und Leistung. Etwas das man in Deutschland sogar mutwillig entkoppelt hat, damit eine sinnige Förderung nicht mehr statt findet. Seine Einführung in Baden-Württemberg hat erst kürzlich zu einem Fiasco geführt. Außerdem darf man die Leistung eines Lehrers nie an den von ihm vergebenen Noten bemessen, sondern nur daran, wie seine Schüler im Vergleich mit anderen abschneiden. Die Benotung darf nicht zur Bewertung des Lehrers selbst genutzt werden, weil sie dient der Leistungs - Förderungs Kopplung und wenn eben das dadurch torpediert wird, daß der Lehrer sich selbst benotet, dann kann man hier nur eine Bauchlandung erleben. Ich möchte mich jetzt jedoch nicht falsch verstehen sehen, dadurch, daß jemand hiervon ableitet, daß ich für Einzelunterricht bin. Ich bin hingegen eher für eine hohe Allgemeinbildung zu haben, weil sie für jeden einzelnen die beste Ausgangsposition ist und eine viel höhere Kombinatorik im Späteren Leben erlaubt. Etwas, daß uns heute in Deutschland absolut fehlt.

  • Sinnvolle Starthilfe für neue Geschäftsideen, die jedoch von jederman mit Geld genehmigt werden können, so daß es klar ist, daß nicht nur der Staat fördern darf, was oder wen er auswählt. Eine zweiklassenGesesellschaft muß absolut vermieden werden und nur weil jemand ein anderes Parteibuch hat darf man ihm keine Steine in den Weg legen können. In Deutschland kann man faschistische Anwandlungen bemerken, die nur dadurch vermieden werden können, daß eben jeder etwas Fördern kann und nicht nur der Gesetzgeber im Sinne seiner Politischen Richtung.

  • Jede Maßnahme ist auf das Leistungsprinzip zu untersuchen. Damit ist gemeint, daß mehr Leistung für den Erbringer mehr Ertrag bedeuten muß und dies übergreifend so sein sollte.
    • Harz4 wäre nach diesem Grundsatz schon ab 150 oder 180,- nicht mehr zulässig, weil es als Arbeitsverbot wirkt und jemand der mehr leistet tatsächlich weniger hat.
    • Gewisse Steuerbetrugsanwandlungen der Steuerregeln wären sofort in Frage zu stellen, welche auf Selbstständige verheerend wirken. Dazu muß man sich nur die Vernichtungsmaschinerie des Leistungsdatums ansehen und Fragen, was für einen Nachteil es wohl ergibt, wenn man den Selbstständigen dazu zwingt seinen Gewinn nicht auf Jahre gleichmäßiger verteilen zu können, sondern ihm dank Progression in einem Jahr besondere Abgaben bescheert die im nächsten dann Dank der Gewinnverschiebung nicht mehr zurück erlangt werden obwohl sein Durchschnittlicher Verdienst dem eines anderen Menschen entsprechen kann, wird er dadurch verstärkt besteuert.
[/size]


Sind all diese Punkte erfüllt, kann man davon ausgehen, daß sich alles von alleine ergibt. Arbeit kann man nicht kaufen, sondern sie muß sich entwickeln wie ein Baum es tut. Wachsen und nur was gesund gewachsen ist, ist ertragsreich. Wer jedoch alle neuen Gewächse verhindert oder erschwert und mutwillig in den Boden stampft, der wird immer irgend wann noch ein wenig weiter abgeschlagen werden.

Generell sollte man faschistische Einflußnahmen begrenzen und Indoktrination vermeiden. Beides in Deutschland in erhöhtem Maße vorhanden und Nachweisbar.
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
amb
*

« Antwort #6 am: 06.03.2018, 17:31:08 »
Generell mal dazu, wenn nur die Subvention eines Betriebes, so fern sie in zugeschossenem Geld Resultiert diesen Rentabel macht, dann sollte man ihn Schließen und dem Markt sie Chance geben sich rechtzeitig um zu orientieren, so lange es dazu noch genügend Energie und Kraft in Form von Kapital gibt. Verpaßt man diese Chance, wird der Betrieb so oder so untragbar nur dann ist die Energie und Kraft nicht mehr vorhanden, die benötigt wird um etwas anderes anzustoßen.

Mir ist jede Subvention, die sich nicht in einer Form von Steuererlaß manifestiert ein Dorn im Auge, weil sie immer etwas fördern kann, daß völlig unbrauchbar und unnötig ist. Geht es nur um Steuererlaß, dann kann man wenigstens klar stellen, daß es irgend einen Nutzen für jemanden hat und der Hauptzweck des Betreibens nicht die Subvention ist, weil das Geld ja von anderer Stelle kommt. Vorsicht ist dabei zu wahren, wo selbst jene Subvention dazu verwendet werden kann, ein anderes Positives Feld zu subventionieren. Allerdings ist hier eben immer noch der Nutzen offensichtlich mehr wert als Null, denn sonst würde die Umlenkung keinen Sinn machen.

Man kann sich das ganze so vorstellen wie es mit Kindern ist, gibt ein Vater seinen Kindern immer alles und läßt sie nie sich selbst versorgen, dann werden sie eines Tages nicht dazu in der Lage sein sich selbst zu versorgen. Hat er hingegen die Kinder selbst machen lassen und lediglich als Backup fungiert, dann können sie möglicherweise Ihre Fehler feststellen und abstellen und somit am Ende ebenso wirksam am Wirtschafsleben teil nehmen. Ihnen ist dann wegen dem Backup sogar durch das anfangs höhere Risiko eine weit größere Chance gegeben.

Die beste Unterstützung ist hier jedoch die, bei der das Backup zwar da ist aber eben immer nur als Darlehn gesehen wird, weil dann muß jemand selbst das ganze zum Laufen bringen und was sich hier behauptet, wird stabil bleiben.

Wenn sie in Italien so viel Geld in diese Dinge stecken, dann sollten sie mal sehen, warum es überhaupt so weit gekommen ist, daß junge Menschen heute nicht mehr dazu in der Lage sind selbst etwas neues zu starten, denn Sie erhalten nur dann ein Backup, wenn sie vermögend sind. Damit ist die Masse der Bürger davon ausgeschlossen eine idee zu verwirklichen. Ein Fehler, der mit dem Euro aber nicht durch den Euro eingeführt wurde. Damals hat man Basel 2 eingeführt und somit jedes Geschäft, daß nicht aus eigener Kraft finanziert werden kann, schon im Keim erstickt. Denn man beachte, daß man mit Basel 2 nur noch so viel Geld aufnehmen konnte, wie man eben als Vermögen selbst aufweisen konnte.

Will heißen, jemand ohne Kapital kann noch so gute Ideen haben. Wenn er im Markt etwas erreichen will, dann eben nur wenn er selbst Geld hat. Man hat sogar verhindert, daß Menschen sich mit der Hilfe anderer Menschen ausstatten, weil man hat speziell dafür die BAFIN ins Leben gerufen. Sie verhindert mit immensen Gebühren daß einzelne Bürger anderen ihr Kapital Leihen, weil ihre Aufsichtsprüfung und sonstigen Auflagen so hoch sind, daß man sich diese für kleiner Geschäfte nicht leisten kann. Folglich bleibt dem Ideenlieferanten nur die Möglichkeit von Jointvetures. Hier jedoch kann der Ideenlieferant nicht mehr frei entscheiden wie etwas funktionieren soll. Oft erledigt das die Idee, falls sie von anderen nicht verstanden wird.

In einer Bevölkerung in der man jedoch Vorwärtsbewegungen fördern will, müßte man genau dieses ermöglichen und man müßte vor allem die Diskriminierung von Selbstständigen, wie sie zum Bsp. in Deutschland vorhanden ist beseitigen. Das normale Bürger das nicht merken ist klar, man sagt ihnen nicht wenn man andere Rasiert und stellt es sogar gegenüber den Beamten, die manches dieser Dinge umsetzen so dar, als würde es gerechter, wenn man Leute rasiert für etwas, daß völlig normal im Geschäftsleben ist und oft nicht mal zu verhindern ist.

Wenn man Beschäftigung will, dann ist in Deutschland folgendes umzusetzen:

  • Vereinfachung des Rechts sowohl bezogen auf Steuern als auch auf alles andere, weil diese zusätzliche Belastung an Verwaltung jedes Geschäft belastet und der Reicherer das zwar leichter hin nehmen kann, jedoch genauso dabei in seiner Produktivität gehindert wird. Das Allgemeinwohl vermindert wird.
  • Gemeinsame Währung beibehalten aber Sicherungsmechanismen und Ausgleichsmechanismen so reduzieren, daß niemand im Großen Stiel für einen anderen zur Kasse gebeten wird und vor allem auch nach dem Ausgleich noch immer das Gefälle vorhanden ist.
  • Qualitätssicherung wäre zu installieren in dem man den Wortlaut der für unsere Zeugnisse gilt wörtlich nimmt und nicht aus wohlwollend gut macht. Das ist eine gänzlich andere Bedeutung, die jedweges Zeugnis obsolete macht und es ferner für einen Betrieb unmöglich macht den Richtigen Menschen an die Richtige Position zu setzen. Ein Fehler, der

      [li] A die Qualität mindert.
        die Qualitätsminderung kann schon bei einem Abfall um 5% eine Halbierung des zu erwirtschaftenden Geldes bedeuten -  die Folge ist eine Halbierung des Lohnes.
    • B die Menschen unglücklich macht.
        Weil sowohl der betroffene Arbeitnehmer seinen Aufgaben nicht gewachsen ist und deshalb überfordert und der betroffene Arbeitgeber in der Teststrecke Qualität verliert, die sein Produkt derart im Wert mindert, daß ebenso ein Schaden entsteht, der dann von allen getragen werden muß.
  • Die Bildung ist als Förderung zu sehen und in diesem Zusammenhang muß man immer auf die Leistungsfähigkeit einzelner eingehen aber dies ebenso logisch ermöglichen, was nur durch Transparenz erst möglich wird und durch die Verknüpfung von Förderung und Leistung. Etwas das man in Deutschland sogar mutwillig entkoppelt hat, damit eine sinnige Förderung nicht mehr statt findet. Seine Einführung in Baden-Württemberg hat erst kürzlich zu einem Fiasco geführt. Außerdem darf man die Leistung eines Lehrers nie an den von ihm vergebenen Noten bemessen, sondern nur daran, wie seine Schüler im Vergleich mit anderen abschneiden. Die Benotung darf nicht zur Bewertung des Lehrers selbst genutzt werden, weil sie dient der Leistungs - Förderungs Kopplung und wenn eben das dadurch torpediert wird, daß der Lehrer sich selbst benotet, dann kann man hier nur eine Bauchlandung erleben. Ich möchte mich jetzt jedoch nicht falsch verstehen sehen, dadurch, daß jemand hiervon ableitet, daß ich für Einzelunterricht bin. Ich bin hingegen eher für eine hohe Allgemeinbildung zu haben, weil sie für jeden einzelnen die beste Ausgangsposition ist und eine viel höhere Kombinatorik im Späteren Leben erlaubt. Etwas, daß uns heute in Deutschland absolut fehlt.
  • Sinnvolle Starthilfe für neue Geschäftsideen, die jedoch von jederman mit Geld genehmigt werden können, so daß es klar ist, daß nicht nur der Staat fördern darf, was oder wen er auswählt. Eine zweiklassenGesesellschaft muß absolut vermieden werden und nur weil jemand ein anderes Parteibuch hat darf man ihm keine Steine in den Weg legen können.


Sind all diese Punkte erfüllt, kann man davon ausgehen, daß sich alles von alleine ergibt. Arbeit kann man nicht kaufen, sondern sie muß sich entwickeln wie ein Baum es tut. Wachsen und nur was gesund gewachsen ist, ist ertragsreich. Wer jedoch alle neuen Gewächse verhindert oder erschwert und mutwillig in den Boden stampft, der wird immer irgend wann noch ein wenig weiter abgeschlagen werden.
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
Bycoiner

***
Stammtisch HC

« Antwort #7 am: 07.03.2018, 07:53:16 »
Zitat
Wachsen und nur was gesund gewachsen ist, ist Ertragsreich


Einverstanden @amb, nur nenne mir doch mal Was, bzw. welche Unternehmen ohne Subventionen oder sonstige staatliche Förderungen bzw. Steuervergünstigungen aus eigenem Antrieb und Können so groß geworden sind?

Ich kenne Keins

 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
amb
*

« Antwort #8 am: 07.03.2018, 11:10:06 »
Zitat
Wachsen und nur was gesund gewachsen ist, ist Ertragsreich


Einverstanden @amb, nur nenne mir doch mal Was, bzw. welche Unternehmen ohne Subventionen oder sonstige staatliche Förderungen bzw. Steuervergünstigungen aus eigenem Antrieb und Können so groß geworden sind?

Ich kenne Keins



Es wäre Dummheit, wenn ein Unternehmen, egal wie erfolgreich es ist, von einem Staat, der Subventionen vergiebt keine Unterstützung annehmen würde. Unser Staat Subventioniert laufend mit Geld, weil er seinen Demokraten in die Tasche arbeiten muß und soll. Im übrigen kenne ich möglicherweise ein Unternehmen, das nicht Subventioniert wird. Ob es so ist oder nicht weiß ich nicht genau aber ich glaube nicht, daß der Europa Park direkte Geldzahlungen vom Staat erhält. So weit ich weiß hat die Familie Mack noch nie einen Kredit zum Finanzieren ihres Unternehmens verwendet und so könnte ich mir vorstellen, daß sie ebenso wenig um Subventionen gefragt hat. Im übrigen habe ich für diese Firma sogar eine Idee, die ein wenig am Energiekonzept der Städte schrauben könnte und zugleich die Emissionen vermindern würde.
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
G-H-Gerger

***

« Antwort #9 am: 07.03.2018, 19:00:37 »
Wurde Schlecker subventioniert? Oder Aldi? Liedl? Keine Ahnung.
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
amb
*

« Antwort #10 am: 07.03.2018, 22:45:29 »
Also ich kann mir nicht vorstellen, daß Aldi Subventioniert wurde. Paßt irgend wie nicht ganz zu deren Auftreten. Aber ich bin mir trotzdem sicher, daß sie eine Unterstützung nicht ablehnen würden, so fern mit ihr nicht etwas verknüpft ist, daß eben die Firmenpolitik beschädigt.
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
« vorheriges nächstes »
Drucken
Seiten: [1] nach oben  
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:    top

    Newsparadies | Impressum | Datenschutz | Powered by SMF 1.0.7.
© 2001-2005, Lewis Media. Alle Rechte vorbehalten.