Übersicht Home   Forum Forum   Forum Bildergallerien   Chat Chat (0 online)
Hilfe  Hilfe  Suche
 Kalender  Kalender  Benutzerkarte  Karte
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
*
Home > News (Forum) > Technik und Internet > Internetzensur in Deutschland: Zypries warnt vor weiteren Einschränkungen
Seiten: [1] 2  Alle nach unten
News: Internetzensur in Deutschland: Zypries warnt vor weiteren Einschränkungen  (Gelesen 5845 mal) Drucken
 
Jetzt News einliefern
 
Weitere News:
IconMyHeritage gehackt: 92 Mio. Nutzerdaten gestohlen
IconBitcoin-Absturz schickt Grafikkartenpreise auf Talfahrt
IconKriegserziehung für Kleinkinder: Youtube machts möglich, und zwar ohne Warnung
IconOracles langsamer Java-Ausstieg
IconNa geht doch, Roboter bauen Ikea-Stuhl zusammen
IconElektronischer Rechenschieber verliert Bürgermeisterwahl
IconInternet in Deutschland am Boden: Auch das Newsparadies lahm gelegt
IconOlivenkerne: Biologisches Baumaterial
IconMIT entwickelt Nebelsichtverfahren
IconForscher entwickeln unsichtbare Maske
Internetzensur in Deutschland: Zypries warnt vor weiteren Einschränkungen
« am: 24.04.2009, 07:32:10 »

Selbst Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hat offenbar erkannt, dass die Zensurwütigkeit ihrer Kollegin einen Damm gebrochen hat, der nun offen steht.



Ihr zu folge sei durchaus zu befürchten, dass die Zensurliste mit Websites, die Internetprovider derzeit nach chinesischem Vorbild sperren, sehr schnell sehr lang werden und vor allem politisch und wirtschaftlich unliebsame Inhalte enthalten werden.

Statt einer Zensur verlangt die Ministerin eine generelle Marschrichtung zum Umgang mit dem Internet in Deutschland.


Stichworte: Internetzensur, Zensur, Internet, Zypries, Internetprovider, zensurliste
Stichworte: Internetzensur  Zensur  Internet  Zypries  Internetprovider  zensurliste


Quelle: http://www.bkz-online.de
Bildquelle: http://blog.hep-cat.de

     

Diese News stammt aus dem NewsParadies
Letzte Änderung: 24.04.2009, 10:50:04 von MICHA  top
 IP: [ Gespeichert ]
 eingeliefert von: hell  Profil anzeigen    facebook  twitter  google+  
hell

*
Kolumnist
Stammtisch HC

bronze Palme
« Antwort #1 am: 24.04.2009, 07:32:39 »
kostet die Aktion Wählerstimmen?
wen ja: gut so!
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
Plastikfisch
*
Global Moderator
Kolumnist
Stammtisch HC

AltgedienterAltgedienter
« Antwort #2 am: 29.04.2009, 21:55:07 »

Wenn es Realität wird, dass kritishe Seiten gesperrt werden, dann glaube ich kaum dass das unentdeckt bleibt. Und dann kostet das sicher auch Wählerstimmen. Dann wäre es im übrigen auch Zeit aufzustehen.
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
hell

*
Kolumnist
Stammtisch HC

bronze Palme
« Antwort #3 am: 29.04.2009, 22:13:05 »
die ist wohl jetzt schon. Bereits auf der ersten Liste standen Seiten, die weder mit Porno noch mit kinderporno was zu tun hatten
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
Gast
« Antwort #4 am: 03.06.2009, 18:13:13 »
man sollte wenn dann nur verbotene Seiten verbieten und keine Pornoseiten... wems spaß macht sich im Inet zu zeigen ... Ihr wisst schon... dann soll man den doch lassen, da gibt es nämlich ein viel zu großes Publikum...

Zeit für eine Revolution *zwinker*
 top
 IP: [ Gespeichert ]
hell

*
Kolumnist
Stammtisch HC

bronze Palme
« Antwort #5 am: 06.06.2009, 00:18:16 »
dann wäre Zensur ja sinnlos
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
Gast
« Antwort #6 am: 06.06.2009, 13:47:42 »
Kinderpornos oder Microsft.de kann ruhig gesperrt werden... oder terrororgansiationen... sowas halt...
Wenns dann aber um politische Gegnerseiten geht... seh ich rot
 top
 IP: [ Gespeichert ]
hell

*
Kolumnist
Stammtisch HC

bronze Palme
« Antwort #7 am: 07.06.2009, 23:12:05 »
um letztes gehts und um Leute die vor krank machenden Produkten warnen oder vor Kinderarbeit usw.

microsoft.de oder andere Terrororganisation lassen sich auch einfach so aus dem Netz halten. Und was die Kinderpornos betrifft, so ist die Klientel eh bauernschlau genug um immer an die eigene "Droge" zu kommen
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
Gast
« Antwort #8 am: 09.06.2009, 15:43:13 »
nagut, dann is anschauen doch besser als selbst machen...
 top
 IP: [ Gespeichert ]
hell

*
Kolumnist
Stammtisch HC

bronze Palme
« Antwort #9 am: 13.06.2009, 02:21:47 »
keine Ahnung, auf jeden Fall verhindern diese Sperren nicht, das Kinderpornos produziert und dafür Kinder missbraucht werden.
Es geht rein um politisches Kalkül
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
Gast
« Antwort #10 am: 13.06.2009, 14:11:37 »
ich denke auch, dass die dafür zuständigen Politiker keine Ahnung vom Internet haben... Wie gesagt, wenn man die richtigen damit trifft, wie eben die Kinderpornoseiten, und die entgültig gesperrt werden, dann is ja oke, aber leider kann man selbst dann ja noch umziehen.. -.-
Sobald es aber nur darum geht, möglichst viel politische Macht zu erlangen indem man anderer Parteien Seiten sperrt, dann kann man das so nicht machen... ebenso kann man Wikipedia nicht sperren, Welcher Schüler kann ohne Wikipedia ein Referat halten (naja, eig alle, dann müsste man aber länger Infos suchen XD)
 top
 IP: [ Gespeichert ]
hell

*
Kolumnist
Stammtisch HC

bronze Palme
« Antwort #11 am: 29.06.2009, 08:50:34 »
Du bringst was durcheinander

Es wird nur für Manche der Zugang geblockt, eben Zensur.
Das geschieht ohne Richter und Urteil und widerspricht damit dem Grundgesetz.
Die Möglichkeiten, Webseiten wirklich dicht zu machen gibts ja heute bereits. Aba, so kann man halt keine politische Meinungsmache betreiben
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
Gast
« Antwort #12 am: 29.06.2009, 14:51:07 »
also würde nur der eine geblockt??? für alles??? oder nur für eine seite???
 top
 IP: [ Gespeichert ]
LuckyStrike
« Antwort #13 am: 29.06.2009, 15:05:29 »

Wenn es Realität wird, dass kritishe Seiten gesperrt werden, dann glaube ich kaum dass das unentdeckt bleibt. Und dann kostet das sicher auch Wählerstimmen. Dann wäre es im übrigen auch Zeit aufzustehen.

Meine Meinung, aber ist die frage ob wir das dann schnell genug mitbekommen. Denn kommt es wirklich so zu stande, und zwar extrem haben wir kaum Chancen wenn dann das beste Kommunikationsmedium (internet) kontrolliert wird...
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Gast
« Antwort #14 am: 29.06.2009, 15:10:07 »
Zeitungen, telefon ...

"Zensur wird es nicht geben" (Aus dem Grundgesetz)
 top
 IP: [ Gespeichert ]
LuckyStrike
« Antwort #15 am: 29.06.2009, 15:16:45 »
Nur was ist Zensur und was ist einfach Schutz für Brüger? übergeben Keine Ahnung
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Gast
« Antwort #16 am: 29.06.2009, 15:17:25 »
schutz??? jeder Schutz vor körperlicher gewalt ist Schutz, aber Zensur: nööööö
 top
 IP: [ Gespeichert ]
LuckyStrike
« Antwort #17 am: 29.06.2009, 16:07:14 »
schutz??? jeder Schutz vor körperlicher gewalt ist Schutz, aber Zensur: nööööö

Kinderpornografie ist "körperliche Gewalt" also wie soll man dadurch schützen!?
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Gast
« Antwort #18 am: 29.06.2009, 17:57:42 »
dann soll man nicht die Kinderpornografieseiten bzw. Server sperren, sondern man sollte die Kinderpornografie insgesamt stoppen!!! Seite sperren, wo sich pädophile ihren halt her holen bringt nix. Eventuell gilt ja:

anguggen = true;
selbst machen = false;
if anguggen == false {
   selbst machen = true;}
update();
 top
 IP: [ Gespeichert ]
hell

*
Kolumnist
Stammtisch HC

bronze Palme
« Antwort #19 am: 29.06.2009, 23:00:52 »
ich denke, dass es da kein Dilemma gibt

Webinhalt kriminell -> Betreiber verklagen -> Webinhalt weg / Täter bestraft
Webinhalt nicht kriminell -> Webinhalt jedem zugänglich

So ist die derzeitige Rechtslage und das funktioniert offenbar gut genug.
Nur sind Webseiten, die politischen oder wirtschaftlicen Interessen zuwieder wirken ja nicht kriminell und deswegen wollen einige kriminelle Grundrechtsverstöße verüben.

Beispielsweise schreibt musikindustrie.de:
Zitat
Die deutsche Musikwirtschaft begrüßt die Entschlossenheit der französischen Regierung, auch nach der Entscheidung des Verfassungsgerichtes, an der Umsetzung des so genannten Olivennes-Gesetzes zur Bekämpfung
Das ist das Bekenntnis zu einem verfassungswidrigen Gesetz. Nun wäre das zunächst einmal die französische Verfassung, aber die Richter haben klar gemacht, dass dieses Gesetz gegen Menschenrecht verstößt. also bekennt sich musikindustire.de zur Folter. Also müssen sie wohl erst einmal auf die Stopp-Liste der kriminellen Webseiten. Weil aber Zensursula kein Interesse daran hat die Musikindustrie zu verfolgen bleibt soetwas ungeschoren stehen.
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
Gast
« Antwort #20 am: 30.06.2009, 10:37:13 »
aber wehe ein Normalbürger schreibt mal sowas auf seiner Homepage.


<!-- *** Werbung *** -->

http://www.linux-vs-windows.npage.de

<!-- *** Werbung end *** -->
 top
 IP: [ Gespeichert ]
hell

*
Kolumnist
Stammtisch HC

bronze Palme
« Antwort #21 am: 14.07.2009, 23:06:39 »
tja
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
Plastikfisch
*
Global Moderator
Kolumnist
Stammtisch HC

AltgedienterAltgedienter
« Antwort #22 am: 21.07.2009, 22:11:29 »
Zitat
ich denke, dass es da kein Dilemma gibt

Webinhalt kriminell -> Betreiber verklagen -> Webinhalt weg / Täter bestraft
Webinhalt nicht kriminell -> Webinhalt jedem zugänglich

So ist die derzeitige Rechtslage und das funktioniert offenbar gut genug.

Nunja, zu verbessern gibt es ja immer etwas. Ganz so einfach ist das mit dem verklagen ja auch nicht, weil einige Betreiber nun mal im Ausland sitzen.

Außerdem müsste man auch für das "verklagen" andere unbürokratischere Wege finden, oder genauer gesagt die "Abmahnprofis" in ihre Schranken weisen, denn oftmals wird aus eigentlich läppischen Verstößen groß Kapital geschlagen, indem vor allem private Betreiber oder Kleinunternehmer eingeschüchtert werden, weil auf ihrer Internetpräsenz nicht alles korrekt angegeben ist.
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen
hell

*
Kolumnist
Stammtisch HC

bronze Palme
« Antwort #23 am: 21.07.2009, 23:25:22 »
nop, wir haben keine "bürokratischen" Wege für sowas. Wir haben Gerichte und deren Aufgabe ist es nunmal Recht zu sprechen und sonst niemandens.
Es missfällt mir sehr, wenn politiker des Schlages einer Zensursula oder eines Rollstuhlrambos Rechtstaat mit Bürokratie verwechseln, nur weil ihnen der Rechtsstaat in die Parade fährt
 top
 IP: [ Gespeichert ]
Profil anzeigen WWW
Gast
« Antwort #24 am: 23.07.2009, 19:34:27 »
Zitat
Außerdem müsste man auch für das "verklagen" andere unbürokratischere Wege finden, oder genauer gesagt die "Abmahnprofis" in ihre Schranken weisen, denn oftmals wird aus eigentlich läppischen Verstößen groß Kapital geschlagen, indem vor allem private Betreiber oder Kleinunternehmer eingeschüchtert werden, weil auf ihrer Internetpräsenz nicht alles korrekt angegeben ist.

Der Abschnitt is ma richtig gut... Wenn ich sehe wie irgendwelche Anwälte im großen Stil Musikpiraten verklagen, weil sie 3,5 Lieder runtergezogen haben... und dafür dann 3 mrd. Euro wollen... solche Leute (ich meine Anwälte) kann man echt nur erschlagen...
 top
 IP: [ Gespeichert ]
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
« vorheriges nächstes »
Drucken
Seiten: [1] 2  Alle nach oben  
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:    top

    Newsparadies | Impressum | Datenschutz | Powered by SMF 1.0.7.
© 2001-2005, Lewis Media. Alle Rechte vorbehalten.