Übersicht Home   Forum Forum   Forum Bildergallerien   Chat Chat (0 online)
Hilfe  Hilfe  Suche
 Kalender  Kalender  Benutzerkarte  Karte
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
*
Home > Specials > Kritiken > Isabel Allende: Die Stadt der wilden Götter
Seiten: [1] nach unten
Beitrag: Isabel Allende: Die Stadt der wilden Götter  (Gelesen 27602 mal) Drucken
 
Weitere Beiträge:
 
IconVon wegen Bierdeckel
IconTerra X: Küstenwölfe
IconTron Legacy: was zum gucken
IconThe Tourist - Im Altersheim mit dem Piratenclown
IconDie drei Fragezeichen - Botschaft aus der Unterwelt
IconDie drei Fragezeichen und der Meister des Todes
IconJ. K. Rowling: Harry Potter
IconKarl Hans Strobl: Das Grabmal auf dem Père Lachaise
IconStephenie Meyer: Seelen
IconDan Brown: Das verlorene Symbol
Isabel Allende: Die Stadt der wilden Götter
« am: 27.01.2010, 07:49:53 »
Alex ist tief betrübt. Nicht nur, dass seine Mutter an Krebs leidet. Sondern gerade weil sie nun länger zur Chemotherapie muss, schickt ihn sein Vater nach New York zu Tante Kate. Und das mit 15 und ganz allein. So weit weg war er allein von zu hause nie gewesen. Und als er endlich auf dem Flughafen ankommt, ist von seiner Tante natürlich nichts zu sehen. Ein Mädchen, welches so tut als wollte sie ihm helfen, erleichtert ihn dann noch um Geld und und Wertsachen, was ihn zwingt die halbe Nacht zu Fuß durch New York zu irren, bis er vor der Wohnung von Kate Cold steht.

Diese findet daran wenig außergewöhnliches. Schließlich hat sie Alex auch das Schwimmen beigebracht - indem sie ihn mit drei Jahren ins Wasser warf und keine Anstalten machte ihm irgendwie behilflich zu sein. Und natürlich kann sie es nicht leiden, als "Tante" bezeichnet zu werden. Schließlich macht sie das alt. und eine Reporterin, die für den International Geographic nach Brasilien ins Hochland reist darf alles sein, nur nicht alt oder gar gebrechlich.

Alex war mulmig zu mute. Nicht nur der Flug nach New York. Nicht nur nach Brasilien, sondern der Flug in dieser Klapperkiste hinauf nach El Dorado hatte in ihm das flaue Gefühl im Magen aufkommen lassen. Doch dafür lernt er wenigstens Nadia kennen. Die Tochter des Führers.

     

Und sicher, alles kommt, wie es kommen musste. Selbstverständlich liegen die Interessen der einzelnen Teilnehmer der Expedition weit auseinander. Selbstverständlich sind Verrat, Korruption und Verbrechen im Spiel. Und selbstverständliche treffen sie auf die Nebelmenschen - oder besser: selbstverständlich verhindern die Nebelmenschen, dass die Expedition auf sie trifft. Dafür nehmen sie aber Jaguar und Aguila - ähm - Alex und Nadja mit.

Manche Leute sagen, dieses Buch ist ein Jugendbuch. Manche sagen, es ist ein Reisebericht oder gar eine Autobiographie. Ich aber sage: Es ist ein lesenswertes Buch. Eine sehr interessante Mischung aus Abenteuer, Krimi, Reisetagebuch, Sozialkritik und vielem mehr mit zwei Jugendlichen in den Hauptrollen und damit Spannung und Spaß für die ganze Familie. Alliende versteht es, Spannung aufzubauen und begegnet den zwar irreal anmutenden, doch sehr konkreten Zuständen im Hochland Brasiliens nicht nur mit akribischer Sammelleidenschaft, sondern darüber hinaus mit einer guten Portion Phantasie um im Ergebnis einen kurzweiligen Zeitvertreib zu schaffen.

Stichworte: Isabel Allende, Stadt, wilden Götter, Buch, Adler
Stichworte: Isabel Allende  Stadt  wilden Götter  Buch  Adler


Bildquelle: http://media.buch.de
Achtung: Dieser Text wurde vom Autor zur freien und kostenlosen Veröffentlichung freigegeben, solange eine Quellangabe erfolgt.



Dieser Beitrag stammt aus dem NewsParadies
 top
 IP: [ Gespeichert ]
 Ein Beitrag von: hell  Profil anzeigen    facebook  twitter  google+  
0 Mitglieder und 0 Gäste betrachten dieses Thema.
« vorheriges nächstes »
Drucken
Seiten: [1] nach oben  
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:    top

    Newsparadies | Impressum | Datenschutz | Powered by SMF 1.0.7.
© 2001-2005, Lewis Media. Alle Rechte vorbehalten.